Am 26.3. fand zunächst das Rückspiel gegen Gronau statt. Das Hinspiel hatten die ISVer auch aufgrund manch fehlender Spieler deutlich verloren. Daher witterten die Jungs nun ihre Chance.

Die Partie startete auch recht ausgeglichen: Im Angriff konnten Yannick Remke, Oskar Landau und Tom Siemon sicher punkten, während die Abwehr vor allem auch durch Justus Däumling, Jonas Focks und Lenny Keller zuverlässig arbeitete bis zu einem Halbzeitstand von 9:8.

In der zweiten Halbzeit stand dann zunächst Tom Siemon im Tor und hielt auch die meisten Bälle zuverlässig, jedoch fehlte er als Torschütze im Angriffsspiel, sodass sich die Gegner mit zwei Toren Differenz zwischenzeitlich absetzen konnten.

Nach einem Torwartwechsel konnte das jedoch wieder behoben werden. Es blieb spannend bis zum Schluss, denn die ISV konnte ausgleichen, Fabrice Krambrökers hielt souverän den letzten Torwurf der Gronauer und Tom Siemon erzielte in den letzten Sekunden den Siegtreffer zum 15:14.

Am vergangenen Sonntag (02.04) war die männliche E-Jugend dann zu Gast in Ahaus. Hier feierte auch Nico Wesemann aus der mB-Jugend erfolgreich sein Debüt im Trainergespann.

Schnell wurde deutlich, dass die Jungs aus Ibbenbüren überlegen waren: Vorne konnten Noah Metahri, Bennet Neuhaus, Kristiyan Vaklinov, Oskar Landau und Tom Siemon Tore erzielen. Hinten stand die Deckung zwar nicht wie gewohnt, trotz des beherzten Einsatzes von Leon Bittenbinder und Oskar Landau. Daher konnten die Ahauser sich häufig durchsetzen, scheiterten aber meist an Fabrice Krambrökers im Tor. Somit gingen die Ibbenbürener mit einer 5:12-Führung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit lies der im Tor eingewechselte Tom Siemon nur noch zwei Bälle rein, obwohl auch jetzt die Deckung noch nicht viel sicherer war. Vorne jedoch konnten die Jungs noch für weitere Tore sorgen, sodass der Sieg mit 7:17 nie wirklich in Gefahr war.

 

Vielseitigkeitstest der E-Jugendmannschaften

Alles gegeben haben unsere E-Jugendlichen beim Vielseitigkeitstest. Am vorletzten Sonntag war die Mannschaft in Ochtrup. Dort fand der Vielseitigkeitstest aller E-Jugendmannschaften unseres Handballkreises statt.

In der wE-Jugend waren 23 Mannschaften beteiligt. Unsere wE1 konnte in der Meisterrunde den 2. Platz erzielen und sich somit 4 Punkte sichern.

In der Einzelwertung aller 240 Teilnehmerinnen hat eine unserer Spielerinnen, Branka, als einzige mit 77 Punkten den 1. Platz belegt. Glückwünsche an Branka für diese tolle Leistung!

Am letzten Wochenende hatten die Mädels die Möglichkeit, sich aus eigener Kraft die Vizemeisterschaft zu holen. Zu Gast in der Halle Ost war der TB Burgsteinfurt. Nach einer knappen Niederlage im Hinspiel (14:15; Halbzeitstand 3:8), wollten die Mädels nun da weitermachen, wo sie in Burgsteinfurt aufgehört haben. 

 

SUS Stadtlohn – wD1 0:18

Ohne Trainer Daniel Wiedelmann sowie zwei unserer Spielerinnen reiste Trainerin Kathrin Hungermann mit ihrer Mannschaft und zwei Mädels aus der D2 nach Stadtlohn. Das Hinspiel gewannen wir deutlich 24:7, was jedoch nichts heißen musste, da Stadtlohn die letzten beiden Spiele gewonnen hatte.

Wir starteten sehr gut und waren in der Abwehr von Beginn an konzentriert. Die nur auf manchen Positionen gespielte Manndeckung der Stadtlohner verunsicherte uns hingegen im Angriff, was zu einigen Fehlpässen führte und für Hektik sorgte. Dies wirkte sich jedoch keineswegs auf unsere Abwehr aus. Es gab kein Durchkommen für Stadtlohn. Ging doch mal ein Wurf aufs Tor, hielten Jessie Egelkamp und Nike Ahrens diesen. Mit einem 9:0 ging man in die Halbzeitpause.

Ziel der Mädels war ganz klar: kein einziges Gegentor kassieren!

Gesagt, getan! Unsere Abwehr arbeitete noch besser. Ida Landau fing einige Bälle ab, wodurch wir den einen oder anderen Tempogegenstoß laufen konnten. Stadtlohn fand zwar etwas besser ins Spiel, hatte aber bei den Torabschlüssen, die nicht von unseren Keepern gehalten wurden, Pech durch einige Pfostentreffer.

Das Spiel ging 18:0 aus. Dadurch sind wir das einzige Team in der Liga, das ein Spiel zu Null gewonnen hat. Glückwunsch Mädels!

Gespielt haben: Nike Ahrens, Jette Beermann, Jessie Egelkamp, Larissa Kihl, Nele Koldehoff, Florine Langemeyer, Nele Lehrter, Sophie Schweizer, Christina Tribelhorn, Zoe Wiermann

 

wD1 – HC Ibbenbüren 15:14

Im Gegensatz zum Spiel am vergangenen Wochenende (18:0) erwischten unsere Mädels am vergangenen Sonntag leider keinen Sahne-Tag.

Gleich zu Beginn merkte man, dass der HC Ibbenbüren ein tolles Spiel hinlegen und es uns sehr schwer machen wird. Völlig zurecht stand es zur Halbzeit 8:8.

Der HCI nutzte die Lücken in unserer Abwehr und schaffte es, uns vorne so zu stören, dass immer wieder technische Fehler unsererseits provoziert wurden oder die Torwärtin unsere Bälle halten konnte.

Nach der Pause gelang den gegnerischen Mädels sogar eine 9:12- Führung. Zum Glück besannen sich die ISVer noch einmal und machten daraus ein 13:12. Doch dies sollte noch nicht die Entscheidung sein. Knapp eine Minute vor Schluss stand es 14:14. Lea Hinnah bekam den Ball und versenkte ihn sicher im Tor. Der HCI nutzte seine Chance im letzten Angriff nicht, da unsere Mädels beherzt zupackten und so konnte man ein 15:14 sichern. Eine Punkteteilung wäre in diesem Spiel mehr als gerecht gewesen. Da hatten die ISVer das Glück auf ihrer Seite.

Gespielt haben: Nike Ahrens, Jette Beermann, Lea Hinnah (3), Larissa Kihl, Nele Koldehoff, Ida Landau, Florine Langemeyer, Nele Lehrter, Sophie Schweizer (5), Christina Tribelhorn (7)

 

mE verliert in Neuenkirchen 12:6

Die Voraussetzungen waren denkbar ungünstig: Neuenkirchen ist Tabellenführer und bei der ISV fehlten nicht nur der erfahrene Felix Wesselmann, Torgarant Tom Siemon, sondern auch Torhüter Fabrice Krambrökers. Daher fiel es den Jungs zu Anfang schwer ins Spiel zu finden, nun mussten sie schließlich selbst ran.

Bis auf wenige Ausnahmen begannen die Spieler also sehr träge in der Deckung und auch im Angriff ließ man sich von der Manndeckung der Gegner beeindrucken. Der Halbzeitstand von 9:0 war also nicht überraschend.

In der zweiten Halbzeit hingegen waren die Ibbenbürener wie ausgewechselt: Sie spielten eine sehr engagierte Deckung, wobei vor allem Jonas Focks und Lenny Keller sehr schnell immer wieder hinten waren, um Schlimmeres zu verhindern. Aber auch Bennet Neuhaus im Tor hielt nun die meisten Bälle sehr sicher.

Im Angriff kam die ISV auch mehr zum Zuge, wobei es noch einige Male am Torabschluss haperte. Hier zeigte nun endlich Oskar Landau, wie torgefährlich er ist und warf 5 Tore. Am Ende erzielte Noah Metahri einen spektakulären Schlusstreffer zum 12:6 Endstand, sodass man zumindest die zweite Halbzeit klar gewonnen hat.

Da dieses Mal andere Spieler mehr Spielanteile bekamen und selbst in der Pflicht waren, wurde erkennbar, dass auch sie sich in der letzten Zeit sehr verbessert haben, woran im Training und in den nächsten Spielen angeknüpft werden kann.

   
männl. A1-Jugend
männl. B1-Jugend
männl. B2-Jugend
männl. C1-Jugend
männl. C2-Jugend
männl. D1-Jugend
männl. E1-Jugend
männl. E2-Jugend
Minis
weibl. A1-Jugend
weibl. B1-Jugend
weibl. B2-Jugend
weibl. C1-Jugend
weibl. C2-Jugend
weibl. C3-Jugend
weibl. D1-Jugend
weibl. D2-Jugend
weibl. E1-Jugend
männl. A1-Jugend
   
ISV Handball auf facebook
ISV Handball auf Instagram
ISV HAndball auf YouTube
ISV Handballdamen auf facebook
ISV Sparkassen-Festival auf facebook
wir auf facebook
   
   

Anmeldung  

   
© Ibbenbürener Spielvereinigung 08 e.V.