Lara brachte es nach dem Spiel auf den Punkt:

Wir hätte noch drei Stunden weiterspielen können, aber man hatte die gesamte Spielzeit nicht das Gefühl, dass sich dadurch am Ergebnis hätte etwas geändert.

Ausschlaggebend dafür war vielleicht sogar schon die Anfangsphase, als wir reihenweise richtig gute Möglichkeiten liegen ließen, mit 4:1 in Rückstand gerieten und keine Sicherheit in unser Spiel bekamen.

Genau so verlief dann auch die gesamte erste Hälfte, hinten standen wir zu passiv, nicht kompakt genug und damit schon sehr löchrig.

Vorne erarbeiteten wir uns zwar aussichtsreiche Abschlussmöglichkeiten, produzierten hier aber eine Fehlerquote, die auch für zwei Spiele gereicht hätte.

Beim 10:9 waren wir zwar kurzzeitig nochmal dran, beim 16:12 aber wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel dann plötzlich ein völlig neues Bild: Die Abwehr stand kompakt, der Gegner wurde deutlich emotionaler und aktiver angegangen und wir konnten beim 17:17 erstmalig wieder ausgleichen und anschließend sogar mit 17:18 die Führung übernehmen.

In dieser Phase sorgte dann aber Anne für einen großen Schock auf dem Feld, als sie verletzt das Spielfeld verlassen und ins Krankenhaus musste.

Die Handballer der ISV haben am Samstag mit 27:32 gegen den TSV Ladbergen verloren.

Damit bleibt die Mannschaft von Tom Langhoff auch im zweiten Spiel der Landesliga-Saison ohne Sieg.

„Wir sind in den entscheidenden Phasen am gegnerischen Torwart und den eigenen Nerven gescheitert“, analysierte der ISV-Trainer.

Nach gutem Beginn und einer Aufholjagd in der Schlussphase schafften es die Gastgeber nicht, sich zu belohnen.

Dabei ist die ISV gut in die Partie gekommen. 6:2 führte der Gastgeber nach elf Minuten. „Die Abwehr hat funktioniert, wir standen gut in der Deckung und haben dazu einfache Tore gemacht“, war Langhoff mit der Anfangsphase zufrieden.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit habe seine Mannschaft dann gerade im Angriff keine gute Figur gemacht. „Wir waren ein bisschen nervös, hatten ein paar Abspielfehler und haben ein, zwei Chancen verschossen.“

Wie bereits schon in der letzten Saison hieß der erste Heimspielgegner HC TuRa Bergkamen.

Und wie auch schon vor einem Jahr wurde es eine enge Kiste, mit dem erfolgreichen Ausgang für uns.

Bergkamen hatte den besseren Start und lag nach vier Minuten mit 1:3 in Front. Es dauerte ein wenig, bis wir beim 4:4 langsam ins Spiel fanden.

Es entwickelte sich eine enge Partie mit vielen Aufs und Abs auf beiden Seiten. Führte Bergkamen kurz vor der Pause mit 8:10, konnten wir das Blatt schnell wenden und unsererseits mit einer 12:10-Führung in die Pause gehen.

Die Abwehr agierte ein klein wenig zu offensiv, während der Ball im Angriff zwar gut lief, aber zu viele Chancen liegengelassen wurden.

Besonders zu erwähnen in den ersten dreißig Minuten ist eigentlich nur das erste Tor der B-Jugendlichen Katherina Reisbich im Seniorenhandball kurz nach ihrer Einwechslung.

Beim 16:13 lagen wir in Halbzeit zwei erstmals mit drei Toren in Front und konnten uns in dieser Phase vor allem in der Abwehr stabilisieren.

Auch Ellen, die Lisa und Simone im Tor ersetzte, fand nun besser ins Spiel.

Daniel, danke für den Express-Schnitt!

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison kommt mit dem HC TuRa Bergkamen eine sehr eingespielte Mannschaft in die Halle-Ost.

Trainer Ingo Wagner hat den Kader der letzten Saison nochmal verstärkt und somit eine tolle Truppe beisammen.

In der Vorsaison konnten wir am ersten Spieltag daheim knapp mit einem Tor die Punkte in Ibbenbüren behalten, während wir beim Auswärtsspiel eine verdiente Niederlage hinnehmen mussten.

Es wird sich zeigen, ob wir schon die Konstanz aufbringen und die ordentliche Leistung der Vorwoche bestätigen können.

Anpfiff ist um 17:15 Uhr in der Halle-Ost, im Anschluss feiert die II. Mannschaft ihr Heimspieldebüt in der Verbandsliga.

In der Handball-Landesliga unterlag das Langhoff-Team dem SC Münster 08 mit 27:28. Die HCI-Herren verloren bei der Spvg Steinhagen 2 mit 22:29.

Lange Zeit sah es nach einem Erfolg für die ISV-Handballer bei Münster 08 aus, am Ende mussten sich die Landesliga-Herren am Sonntag mit 27:28 geschlagen geben.

Das entscheidende Tor fiel vier Sekunden vor Schluss: „Das war symbolisch. Ein abgefälschter Wurf aus dem Rückraum trudelt in das Tor“, ärgerte sich ISV-Trainer Tom Langhoff.

Zwischenzeitlich führte sein Team mit sieben Toren. „Dann noch zu verlieren, darf und wird uns nicht noch einmal passieren“, kündigt er zuversichtlich an.

Trotz des unglücklichen Spielverlaufes ist Langhoff nicht unzufrieden. Nach nervösem Beginn beider Teams setzte sich das Gästeteam mit vier Toren ab (22.).

Zur Pause lag die ISV mit drei Toren vorne, ehe die Langhoff-Truppe in der 44. Minute sogar mit 24:17 führte.

Die Oberliga-Handballerinnen der ISV kehrten siegreich von ihrem Auftaktspiel beim TSV Hahlen zurück.

Die Mannschaft von Trainer Sascha Zaletel setzte sich klar mit 32:18 durch.

Eine enge Partie hatte Sascha Zaletel, Trainer der Oberliga-Handballerinnen der ISV, zum Saisonauftakt beim TSV Hahlen erwartet. Das war sie auch – allerdings nur in der ersten Hälfte.

Zur Pause führten die Ibbenbürenerinnen beim letztjährigen Tabellenvierten mit 13:11, am Ende stand ein 32:18-Erfolg.

„Überraschend deutlich“, sagte Sascha Zaletel. Allerdings habe der TSV Hahlen auch auf einige Spielerinnen verzichten müssen, so der ISV-Trainer.

   
1. Herren
1. Damen
2. Herren
3. Damen
2. Damen
1. Herren
   
männl. A1-Jugend
männl. B1-Jugend
männl. B2-Jugend
männl. C1-Jugend
männl. C2-Jugend
männl. D1-Jugend
männl. E1-Jugend
männl. E2-Jugend
Minis
weibl. A1-Jugend
weibl. B1-Jugend
weibl. B2-Jugend
weibl. C1-Jugend
weibl. C2-Jugend
weibl. C3-Jugend
weibl. D1-Jugend
weibl. D2-Jugend
weibl. E1-Jugend
männl. A1-Jugend
   
ISV Handball auf facebook
ISV Handball auf Instagram
ISV HAndball auf YouTube
ISV Handballdamen auf facebook
ISV Sparkassen-Festival auf facebook
wir auf facebook
   
   
feed-image
© Ibbenbürener Spielvereinigung 08 e.V.