Die Rückreise aus dem sauerländischen Arnsberg mussten die Oberliga-Handballerinnen der ISV am Freitagabend ohne Punkte antreten.

Mit 27:30 verlor die Mannschaft von Trainer Sascha Zaletel.

Schwach war dabei vor allem die zweite Halbzeit der ISV, denn zur Pause führte der Gast noch mit 15:13.

In den zweiten 30 Minuten drehte Gastgeber Arnsberg dann den eigenen Zwei-Tore-Rückstand in eine Drei-Tore-Führung zum Spielende und behielt beide Punkte am Ort.

Ibbenbürener SV: Schwering, Köster; Dinkhoff (10/2), Weßling (5), Siemering (4/3), Klostermann (3), Beckmann, Brüning, Stegmann, Deters, Breudel (je 1), Cruysen, Reisbich.

Quelle: IVZ-Aktuell vom 19.01.2018 22:54

Auch unter dem neuen Trainergespann bestehend aus Daniel Wiedelmann, Tom Langhoff und Axel Schulte bleiben die ISV-Handballer ohne Sieg.

Am Samstagabend verlor das Landesliga-Schlusslicht bei der SG Sendenhorst mit 27:33.

Neben den technischen Fehlern ist ein Hauptgrund für die Niederlage laut Wiedelmann die aktuelle mentale Situation: „Kurz nach der Halbzeit liegen wir mit ein paar Toren zurück und dann kommt die Unsicherheit in unser Spiel.“

Dabei wollten seine Spieler in Sendenhorst mit Einzelaktionen zum Erfolg kommen, verzettelten sich jedoch und so kam Sendenhorst durch einige Tempogegenstöße zu einfachen Toren.

Dies war allerdings nicht die komplette Partie über der Fall.

In der ersten Halbzeit sei die ISV „über das Kollektiv gekommen und wir haben uns die Chancen zusammen erarbeitet“, war Wiedelmann mit dem 11:9-Zwischenstand zufrieden (25.).

Die ISV-Damen 2 haben in der Handball-Verbandsliga mit einem 26:16 gegen den Tabellenzweiten Vorwärts Wettringen ein Ausrufezeichen gesetzt.

Beim Spiel am Samstagabend in der Halle Ost behielt der Aufsteiger gegen den Absteiger deutlich die Oberhand und liegt nun nach drei Siegen in Folge nach neun Spielen auf Rang 4 der Tabelle.

Die Grundlage für diesen Achtungserfolg legte die ISV in der konsequenten Abwehrarbeit.

„Wir haben von Anfang an sehr gut gestanden und nichts zugelassen“, freute sich Trainer Timo Ortmeyer über den 4:0-Zwischenstand (9.).

Kurz vor der Pause lagen die Gastgeber sogar mit acht Toren vorne, 13:7 war der Halbzeitstand. Auch in der zweiten Halbzeit sahen Timo Ortmeyer und die Zuschauer eine starke ISV-Mannschaft.

   
2. Damen
1. Damen
3. Damen
1. Herren
2. Herren
2. Damen
   
ISV Handball auf facebook
ISV Handball auf Instagram
ISV HAndball auf YouTube
ISV Handballdamen auf facebook
ISV Sparkassen-Festival auf facebook
wir auf facebook
   
   
   
© Ibbenbürener Spielvereinigung 08 e.V.