Vier Tore Vorsprung hatten die Oberliga-Handballerinnen der ISV fünf Minuten vor Ende der Begegnung gegen den Königsborner SV.

Am Ende waren sie froh, die beiden Punkte beim 21:20-Zittersieg in der Halle Ost behalten zu haben.

Gar nicht zufrieden war Sascha Zaletel, Trainer der ISV-Oberliga-Handballerinnen, mit der Leistung seiner Mannschaft beim 21:20 (11:9)-Erfolg gegen den Königsborner SV.

„Wir haben uns das Leben in der Schlussphase selbst schwer gemacht“, sagte der Coach nach dem ausgesprochen knappen Spielausgang. „Wir haben in der entscheidenden Phase viel zu viele Fehler gemacht.“

Richtig abschütteln ließen sich die Königsbornerinnen, die wie die ISV mit zwei Siegen und einer Niederlage in die Saison gestartet waren, während der gesamten Partie nicht.

Als aber Ramona Brüning in der 55. Minute den Treffer zum 21:17 erzielte, die ISV also knapp fünf Minuten vor Schluss einen Vier-Tore-Vorsprung hatte, schien die Partie dann doch zugunsten der Gastgeberinnen entschieden zu sein.

War sie aber nicht. Denn die ISV erzielte aufgrund besagter Fehler anschließend keinen Treffer mehr. Königsborn kam bis auf 20:21 heran, nutzte aber in der letzten Minute die Chance zum Ausgleich nicht. Stattdessen spielte die ISV die letzten Sekunden herunter und brachte den Vorsprung mit Ach und Krach über die Zeit.

„Man bekommt nichts geschenkt in dieser Liga, das ist nicht die Kreisliga“, schimpfte Sascha Zalettel nach dem Spiel, obwohl er dem Gegner auch eine starke Leistung attestierte: „Bergkamen verteidigt gut und kämpft gut.“

Aber auch schon vor den Aussetzern seines Teams in der Schlussphase war er nicht zufrieden mit dem Spiel. „Das war viel zu hektisch. Wir haben viel zu viele Würfe genommen, die wir nicht nehmen mussten.“

Und so kam es, dass die ISV-Damen nach der 1:0-Führung für die Gäste anschließend zwar immer in Führung lagen, aber nie so richtig wegziehen konnten. Beim 10:5 betrug der Vorsprung erstmals fünf Treffer, bis zum Seitenwechsel aber kamen die Gäste wieder auf 11:9 heran.

Ähnlich war der Spielverlauf in der zweiten Hälfte. Nach einer 14:11-Führung arbeitete sich Königsborn wieder auf 15:14 heran.

Beim 19:15 durch Lara Dinkhoff, die mit acht Treffern wieder einmal beste Torschützin war, waren es zum ersten Mal im zweiten Durchgang vier Treffer.

Dieser Vorsprung hatte bis zum 21:17 Bestand, ehe Königsborn – und die ISV selbst – es zum Ende hin noch einmal ganz spannend machten. Mit gerade noch positivem Ende für die Ibbenbürenerinnen.

Ibbenbürener SV: Köster; Dinkhoff (8/2), Brüning (3), Klostermann (3), Bartkowski (2), Breudel (2), Weßling (2), Siemering (1), Beckmann, Cruysen, Deters, Neubauer, Stegmann, Wöllmer.

Quelle: IVZ-Aktuell vom 1.10.2017 18:36

   
3. Damen
1. Damen
2. Herren
2. Damen
1. Herren
3. Damen
   

20170910-172920_IMG_9730
20170910-171526_IMG_9658
20150809-112252_IMG_9233
20170910-171500_IMG_9651
20140322-204224_IMG_9868
20150809-112550_IMG_9250
20140215-202434_IMG_8302
20150809-123008_IMG_9387
20140322-202830_IMG_9798
20150809-114330_IMG_9301
20140308-193248_IMG_8800
20170910-175232_IMG_9794
20150809-112324_IMG_9235
20140308-193044_IMG_8796
20140308-192136_IMG_8785
20140308-192442_IMG_8789
20150809-113352_IMG_9267
20170910-172404_IMG_9705
20170910-172159_IMG_9698
20170910-171917_IMG_9679
20170910-171852_IMG_9672
20170910-181531_IMG_0011
20150809-114134_IMG_9298
20170910-172439_IMG_9706
20170910-171957_IMG_9684
20170910-172829_IMG_9726
20150809-113456_IMG_9273
kuw_IMG_2715
20140209_IMG_8004
kuw_20131020-161004_IMG_5202
 

   

vam
loebbers
salvus
haarszenario
meriankellerei
 

   
ISV Handball auf facebook
ISV Handball auf Instagram
ISV HAndball auf YouTube
ISV Handballdamen auf facebook
ISV Sparkassen-Festival auf facebook
wir auf facebook
   
   
   
© Ibbenbürener Spielvereinigung 08 e.V.